57° 16′ 26,5″ N, 5° 30′ 58″ W

… oder wo sich Braveheart und James Bond „Gute Nacht“ sagen.

Habt ihr das auch schon erlebt? Man sieht einen Ort und ist sofort davon fasziniert. Jeder hat einen oder mehrere solche Plätze. Sie sind entweder traumhaft schön, mysteriös und geheimnisvoll oder wecken in uns Gefühle, denen wir uns gar nicht bewusst waren. Auch für mich gibt es einige solcher Ort. Da wäre der Tempel des Poseidon auf Kap Sounion, die Inkastadt Machu Picchu oder Anne Hathaway’s Cottage in Stratford-upon-Avon. Aber es gibt noch einen Ort auf unserem schönen Planeten, der mich seit Jahren fesselt und den ich unbedingt einmal in meinem Leben besuchen möchte – Eilean Donan Castle.

Zum ersten Mal sah ich Eilean Donan Castle als Kulisse für den Kinderfilm „Mio, mein Mio, nach einem Roman von Astrid Lindgren. Die Burg diente als Wohnort für den grausamen Ritter Kato, der kleine Kinder fing und ein Herz aus Stein hatte. Als Kind war mir nicht bewusst, dass es sich dabei um eine reale Burg handelte, aber schon damals übte der Ort eine Faszination auf mich aus. Erst ein paar Jahre später wurde mir klar, dass es diese Burg wirklich gab.

Eilean Donan Castle im Loch Duich

Eilean Donan Castle im Loch Duich

Für alle, die noch nie etwas von Eilean Donan Castle gehört haben, ein paar Hardfacts. Wie der Name schon vermuten lässt, liegt Eilean Donan Castle in Schottland. Genauer gesagt auf der gleichnamigen Insel Eilean Donan in der Nähe des Ortes Dornie im Loch Duich. Übersetzt bedeutet der Name sinnigerweise „Insel von Donan“. Benannt wurde dieses Fleckchen Erde nach dem Hl. Donnán von Eigg, einem irischen Mönch und Märtyer aus dem 6. Jhdt. Der Geistliche hat unter anderem viele Kirchen in dem Gebiet um Eilean Donan gegründet. Im 13. Jhdt. wurden dann die ersten Befestigungen erbaut. Grund dafür waren die ansteigenden Überfälle durch Wikinger. In den folgenden Jahrhunderten wurde Eilean Donan Castle Stück für Stück erweitert. Es folgte eine turbulente Zeit für die Burg, denn nicht nur einmal stand sie im Zentrum der Auseinandersetzungen zwischen Clans.

König James II.

König James II.

Das Jahr 1719 war sicher eines der einschneidensten für die schottische Burg. Im Zuge der Jakobiteraufstände spielte Eilean Donan Castle eine wichtige Rolle. König James II. aus der Familie der Stuarts wurde 1688 vom englischen Thron vertrieben, da er sich mit seiner pro-katholischen Politik im anglikanischen England keine Freunde gemacht hatte. Frei nach dem Motto „Hit the road, James!“. Statt ihm herrschten nun seine Tochter Maria II. und deren Gatte William von Oranien. Diese Ereignisse werden auch als „Glorious Revolution“ bezeichnet. Doch der vertriebene Ex-König hatte Anhänger in allen Teilen von England, Schottland und auch Irland. Auch Spanien unterstützte die Jakobiten. Einige Soldaten aus dem jakobitischen Lager hatten ihren Stützpunkt auf Eilean Donan Castle errichtet. Die Gegner konnten und wollten das nicht hinnehmen, also sandten sie drei Kriegsschiffe, die die Burg und die Insel unter Beschuss nahmen. Es kam wie es kommen musste, nach wenigen Tagen wurde Eilean Donan Castle erobert und von den Angreifern in die Luft gesprengt.

Fast zwei Jahrhunderte lang kümmerte sich niemand um Eilean Donan Castle, bis 1911 Oberstleutnant John Macrae-Gilstrap die kleine Insel käuflich erwarb. Wie der Name vermuten lässt, stammt er aus dem Clan der Macrae, die schon seit dem 14. Jhdt. im Gebiet um Eilean Donan siedelten. Macrae-Gilstrap ließ die Burg nach den alten Plänen wieder aufbauen. Im Jahr 1932 erstrahlte Eilean Donan Castle wieder in seiner früheren Pracht. Heute ist ein Museum in der Burg untergebracht. Weiters wurde es auch als Drehort für zahlreiche Filme verwendet wie z.B. Braveheart (1995) oder James Bond – Die Welt ist nicht genug (1999).

Reisen wir in Gedanken an all die schönen Orte, die uns schon faszinieren, seit wir sie das erste Mal gesehen haben. Nächste Woche wird dann gezeigt, wieviel Geschichte in einem Lied stecken kann.

„Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“ (Mark Twain)

 

0 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr schön geschrieben, wie immer!
    Bestimmt eine Reise wert, dieses Schloss, sieht sehr hübsch aus! Zum Glück gibt es ja immer wieder Leute wie diesen Oberstleutnant, die so schöne Orte vor dem Verfall bewahren. 🙂

  2. Ich finde die Beiträge so interessant, dass ich fast täglich hineinschaue und die Dinge immer wieder lese und mich freue , wenn es etwas Neues gibt, so wie das hier!

    • Vielen Dank für dieses liebe Kommentar. Es hat mich sehr gefreut, als ich es gelesen haben.

      Ich hoffe, du findest noch einige künftige Beiträge spannend und informativ.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.