Flying Fish Cove

… oder wo die Gecarcoidea natalis hausen.

Wie die Länder auf der Erde aussehen, ist uns allen bekannt. Wir kennen die Namen der Kontinente, die Form von Südamerika oder die Grenzen von China. Dies verdanken wir zum einen dem jahrelangen Geographieunterricht sowie etwaigen Atlanten oder Globen, die bei uns zu Hause herumliegen oder -stehen. Jedes noch so kleine Fleckchen Erde ist darauf verzeichnet. Im 15. und 16. Jahrhundert begann das Zeitalter der Entdecker und Forscher. Die gesamte Neuzeit über bis in die Moderne wurden immer neue Länder ausgespürt, kartographiert und benannt. Für alle Statistiker unter meinen Lesern hier ein paar Zahlen: Um 1600 sind ungefähr 32% der Landfläche der Erde bekannt, um 1800 sind sprechen wir bereits von ca. 60%.

Moais auf den Osterinseln (Quelle: Wikicommons)

Moais auf den Osterinseln (Quelle: Wikicommons)

Viele dieser Gegenden sind uns heutzutage als Urlaubsparadiese bekannt. Traumhaft blaues Meer wie auf den Malediven, weiße Sandstrände auf Hawaii oder wunderschöne Landschaften in Neuseeland. Manche dieser Orte haben auch lustige Name wie „Osterinseln“ (Rapa Nui). Logisch, wenn man bedenkt, dass der Entdecker Jakob Roggeveen (1659-1729) sie am Ostersonntag des Jahres 1722 entdeckt hat. Jeder kennt die beeindruckenden Statuen – genannt „Moai“ – auf den Osterinseln. Doch es gibt noch eine weitere Insel, die nach einem Feiertag benannt wurde – die Weihnachtsinsel.

Nein, sie liegt nicht in der Nähe des Nordpols und dort leben auch nicht der Weihnachtsmann, Rudolf und die ganze Rentierbande. Die Weihnachtsinsel (engl. „Territory of Christmas Island“) befindet sich in Indischen Ozean und gehört politisch gesehen seit 1958 zu Australien, sogenanntes Australisches Außengebiet. Die Größe des Eilands beträgt nur 135 km² und es leben dort ca. 2.000 Menschen. Die Hauptstadt heißt „Flying Fish Cove“.

Lage der Weihnachtsinsel im Indischen Ozean

Lage der Weihnachtsinsel im Indischen Ozean

Entdeckt wurde die Weihnachtsinsel am 25. Dezember 1643 von Kapitän William Mynors, der für die britische Ostindienkompanie in der Gegend unterwegs war. Warum sie gerade diesen Namen bekommen hat, muss jetzt nicht erklärt werden, denke ich. Im Jahr 1688 wurde die Weihnachtsinsel erstmals von William Dampier und seinen Gefolgsleuten betreten. (Schon wieder ein „William“!) Menschen konnte man keine auf der Insel entdecken, aber dafür stieß man auf reichhaltige Phosphatvorkommen. Grund genug das Inselchen im Jahr 1888 in das Herrschaftsgebiet der Britischen Krone aufzunehmen.

Geschichtlich turbulent wurde es für die Weihnachtsinsel während des 2. Weltkrieges, denn 1942 okkupierten die Japaner das Gebiet. Erst nach dem Ende des Krieges ging die Insel wieder an die Briten. Die Weihnachtsinsel sollte unsere europazentrierten Augen dafür öffnen, dass der 2. Weltkrieg wirklich alle Teilen der Welt betroffen hat.

Berühmt ist die Insel auch wegen der „Weihnachtsinsel-Krabbe“ (Gecarcoidea natalis). Dieses Schalentier kommt dort und auf den benachbarten „Kokosinseln“ vor. Zu Abertausenden machen sie sich zu einer bestimmten Zeit auf zum Strand, um dort ihre Eier abzulegen. Dies ist jedes Jahr wieder ein Naturspektakel der besonderen Art und das Internet ist voll gestopft mit Fotos dieser Massenwanderungen. Weiters besitzt die Weihnachtsinsel sehr schöne Palmenstrände, also vielleicht geht der nächste Urlaub dorthin. Die Erreichbarkeit ist kein Problem, denn einen Flughafen hat die kleine Insel nämlich auch.

Weihnachtsinsel-Krabbe

Weihnachtsinsel-Krabbe

Träumen wir noch ein wenig von Sonne, Strand und Meer, bevor wir uns wieder mit Haube und Handschuhe gerüstet rauswagen. Nächste Woche geht es darum, was in ein und derselben Stadt 3x geschehen ist.

„Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr haben schon manchen um die Besinnung gebracht.“ (Joachim Ringelnatz)

0 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Haha, guter Weihnachtspost!! Aber du hast vergessen zu erwähnen dass die vier oder fünf endemischen Säugetierarten die es ursprünglich auf der Insel gab jetzt alle ausgestorben sind. Danke, liebe Briten 😛

  2. Cool ich wusste zwar, dass es eine Weihnachtsinsel gibt, aber nicht wo sie liegt und auch sonst nix drüber. 🙂
    Diese Briten. Ja, welche Säugetiere waren das?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.