Mythos am Mittwoch – Der Raub der Persephone

Viele Mythen bezeichnet man als „aitiologisch“. Das bedeutet, dass mit so einer Geschichte den Menschen die Ursprünge einer Sache oder eines Umstandes erklärt werden sollte. Das können Erfindungen und Entdeckungen, die Entstehung von gesellschaftlichen Hierarchien, aber auch der Wechsel der Jahreszeiten sein.

Einer der berühmtesten solcher aitiologischen Mythen stammt aus dem antiken Griechenland und handelt vom Raub der Persephone. Darüber erzählte man sich folgendes:

Persephone oder auch Kore war die Tochter der Göttin Demeter, die für die Fruchtbarkeit der Erde sorgte und Pflanzen und Früchte wachsen ließ. Demeter war die Schwester der Gottheiten Zeus, Poseidon, Hades, Hera und Hestia. Zeus gilt als Vater von Persephone. Als die schöne Persephone eines Tages auf einer Wiese mit anderen Mädchen spielte, erblickte sie Hades, der Gott der Unterwelt und verliebte sich in sie. Hades stieg auf seinen Wagen und begab sich auf den Weg auf die Erde. Persephone pflückte nichts ahnend Blumen mit ihren Freundinnen, doch sie hatte sich weit von den anderen Mädchen entfernt. Plötzlich öffnete sich ein Spalt im Boden und Hades stand in seiner ganzen düsteren Erscheinung vor Persephone. Schnell packte der Gott das Mädchen, bevor noch jemand den Raub bemerkte und hob sie auf seinen Wagen. Hades gab den Pferden die Sporen und der Gott verschwand mit samt seiner Beute wieder durch den Erdspalt in die Unterwelt. Die anderen Mädchen suchten Persephone, aber vergeblich. Die Tochter der Demeter blieb verschwunden.

Krater mit dem Raub der Persephone, Antikensammlung Berlin (Quelle: Wikicommons)

Krater mit dem Raub der Persephone, Antikensammlung Berlin (Quelle: Wikicommons)

Ihre verzweifelte Mutter irrte neun Tage und neun Nächte auf der Erde herum, um ihr geliebtes Kind wieder zu finden. Niemand hatte etwas gesehen, niemand konnte ihr verraten was mit Persephone geschehen war. Erst am zehnten Tag berichtete Helios, der Sonnengott der alles von seinem Wagen aus sieht, der unglücklichen Demeter, dass es Hades gewesen war, der ihr Kind geraubt hatte. Demeters Verzweiflung wich einer furchtbaren Wut, vor allem auf Zeus, weil er als ihr Vater nichts gegen den Raub von Persephone getan hatte. Demeter verließ den Olymp und die anderen Gottheiten und wanderte alleine auf der Erde umher. Ihr Zorn war so groß, dass sie der ganzen Welt die Fruchtbarkeit nahm. Alle Pflanzen verdorrten, keine Früchte wuchsen mehr auf den Bäumen und keine Blumen blühten. Die Menschen litten unter den Folgen und es drohte eine furchtbare Hungersnot auf der Erde. Zeus griff ein und sprach ein Machtwort. Persephone sollte wieder zu ihrer Mutter zurückkehren. Der Gott Hermes begab sich auf Befehl von Zeus in die Unterwelt, um das Mädchen abzuholen. Doch bevor das geschah, drängte Hades der Persephone eine Hand von Granatapfelkernen auf, die sie essen sollte. Persephone aß die Kerne ohne viel nachzudenken, allerdings hatte diese Tat große Konsequenzen. Denn wer einmal etwas in der Unterwelt gegessen hat, kann nicht dauerhaft auf der Erde leben. So musste der Spruch von Zeus geänderte werden. Persephone sollte demnach zwei Drittel des Jahres bei ihrer Mutter Demeter leben und ein Drittel bei Hades in der Unterwelt. Damit mussten sich alle Parteien zufrieden geben.

Demeter gab der Erde ihre Fruchtbarkeit zurück und die Menschen litten keinen Hunger mehr. Doch sobald die Zeit kommt in der Persephone bei Hades in der Unterwelt weilt, trauert Demeter um ihre Tochter. Dann verschwinden die Früchte von den Bäumen, stirbt das Getreide am Feld und die Blumen verdorren. Winter herrscht auf der Erde und erst von Persephone aus der Unterwelt zurückkommt, dann beginnen die Pflanzen wieder zu wachsen.

So erklärten sich die Menschen im antiken Griechenland den Wechsel der Jahreszeiten. Persephone symbolisiert den immer wieder kehrenden Wachstum der Natur, der bei Anbruch des Winters vom Antlitz der Erde verschwindet, bis ein neuer Frühling kommt. Auch wenn wir mittlerweile die Jahreszeiten wissenschaftlich erklären können, ist es doch ein schönes Beispiel für einen aitiologischen Mythos. Bald ist es wieder soweit und Persephone verlässt Hades um bei ihrer Mutter Demeter zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.