Wusstest du, dass…

… griechischen Mathematikern um 500 v. Chr. die Existenz der Primzahlen bewusst war? Rund 200 Jahre später definierte Euklid (3. Jh. v. Chr.) in seinem Werk „Die Elemente“ diese besonderen Zahlen.  Er war sich bereits sicher, dass es unendlich viele Primzahlen gibt, die nur durch 1 und sich selbst ohne Rest teilbar sind. Formuliert hat es Euklid folgendermaßen:

„Es gibt mehr Primzahlen als jede vorgelegte Anzahl von Primzahlen.“ (Die Elemente, Buch IX)

Euklid lehrte als Mathematiker in Alexandria. Heute ist seine Theorie als „Satz von Euklid“ bekannt. Es existieren nicht nur kleinere Primzahlen, angefangen bei 2, 3, 5, 7, 11, 13, sondern auch größere wie 65.357.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.