Rom

Hier findest du Informationen zum Thema Römische Republik und Römische Kaiserzeit!

A

Agricola (Gnaeus Iulius Agricola): röm. Politiker und Feldherr; lebte von 40-93 n. Chr.; hatte mehrere politische aber auch militärische Ämter inne; Quaestor in Asien; 66 n. Chr. Volkstribun; ab dem Jahr 77 n. Chr. Statthalter in der Provinz Britannia; Sieg in der Schlacht am mons Graupius gegen die Kaledonier; ließ Britannia umsegeln; wurde 84 n. Chr. als Statthalter abberufen; starb zurückgezogen; Schwiegervater des antiken Autos Tacitus.

Agrippa (Marcus Vipsanius Agrippa): röm. Feldherr, Politiker und Freund von Kaiser Augustus; lebte von 63-12 v. Chr.; stammte aus dem Stand der Ritter; lernte Octavian (den späteren Kaiser Augustus) bereits in jungen Jahren kennen; zahlreiche Erfolge auf dem Schlachtfeld; besiegte in der Schlacht von Actium Marcus Antonius und Kleopatra; wurde mit vielen Ehrungen bedacht; manche hielten ihn für den Nachfolger von Augustus; heiratete die Tochter von Augustus mit der er mehrere Kinder hatte; erkrankte und starb in Campanien.

Agrippina (die Jüngere): auch Agrippina minor genannt; 4. Frau von Kaiser Claudius; Tochter des Germanicus und Agrippina der Älteren; Mutter von Kaiser Nero; vergiftete Kaiser Claudius, um ihren Sohn auf den Thron zu bringen; wurde von Nero nach einem ersten misslungenen Attentat im Jahr 59 n.Chr. ermordet.

Ammianus Marcellinus: röm. Geschichtsschreiber; lebte im 4. Jh. n. Chr.; stammte aus Antiochia; nahm am Perserfeldzug von Kaiser Iulian teil; schrieb einen Tatenbericht (res gestae) bei dem er teilweise auf selbst Erlebtes zurückgreift; Werk hat 31 Bücher und reicht von der Zeit Kaiser Nervas bis zum Tod von Kaiser Valentinian I..

Antoninus Pius: röm. Kaiser; lebte von 86-161; Karriere unter den Kaisern Traian und Hadrian; wurde 138 von Kaiser Hadrian zu seinem Nachfolger ernannt und stieg im selben Jahr auf den Kaiserthron; viele soziale Reformen wie Alimentezahlungen an Waisen; Erbauung des Antoninuswalls zwischen Edinburgh und Glasgow; Sieg über die Daker.

Augustus: erster römischer Kaiser und Großneffe von Julius Caesar; hieß eigentlich Gaius Octavianus; lebte von 63 v. Chr.-14 n.Chr.; wurde von Caesar adoptiert und schloss sich nach Caesars Tod mit Marcus Antonius und Lepidus; Auseinandersetzungen mit Marcus Antonius und Aufteilung des Reiches in 2 Hälften, Augustus erhielt den Westen; Sieg über Marcus Antonius und Kleopatra bei Actium 31 v. Chr.; nach dem Tod Marcus Antoinus Übernahme der Macht; im Jahr 27 v. Chr. Annahme des Titels „Princeps“; Ehrentitel „Augustus“ (der Erhabene); bestimmte seinen Stiefsohn Tiberius zu seinem Nachfolger und adoptierte ihn; verfasste eine Autobiographie mit dem Titel „res gestae“; schaffte es das Prinzipat oder Kaisertum in Rom einzuführen.

Aurelianus (Lucius Domitius Aurelianus): römischer Kaiser; lebte von 214-275; war unter Kaiser Claudius II. als Offizier tätig; wurde nach dem Selbstmord von Quintillus von seinen Soldaten zum Kaiser ausgerufen; Einrichtung der Provinz Dacia; 271 Sieg über die Alamannen und 272 Sieg über Zenobia; Rom erhielt unter ihm eine neue Stadtmauer; von seinen eigenen Soldaten ermordet.

B

Burrus: hieß eigentlich Sextus Afrianus Burrus; milit. Karriere; wurde 51 n. Chr. auf Betreiben Agrippina der Jüngeren zum Prätorianerpräfekten ernannt; regierte gemeinsam mit Seneca einige Jahre das Römische Reich für Kaiser Nero; verstarb 62 n. Chr., vielleicht durch Gift.

C

Caesar: eig. Gaius Julius Caesar; röm. Politiker, Feldherr und Autor; lebte von 100-44 v. Chr.; stand politisch auf der Seite der Popularen; war zunächst Militärtribun und Quästor (Finanzbeamter); ab 62 v. Chr. Statthalter in Hispania; 60 v. Chr. Bildung des 1. Triumvirats (Herrschaft der 3 Männer) mit Pompeius und Crassus; 59 v. Chr. Konsul (höchstes Amt); erhielt die Provinzen Gallien und Illyrien, es folgte die Eroberung Galliens; politische Gegensätze zwischen Caesar und Pompeius führte zum Bruch der beiden; 49 v. Chr. Beginn des Bürgerkriegs, endete mit Tod des Pompeius; Caesar war Alleinherrscher über das Imperium; Verschwörung der Senatoren rührte von der Konzentration der Macht auf seine Person her; Ermordung im März 44 v. Chr; verfasste die autobiographischen Werke „Bellum gallicum“ (Über den Gallischen Krieg) sowie „Bellum civile“ (Über den Bürgerkrieg).

Caligula (Gaius Iulius Caesar Germanicus): röm. Kaiser; lebte von 12-41 n. Chr.; erhielt den Namen „Caligula“ aufgrund seiner Vorliebe für die gleichnamigen Soldatenstiefel; war ein Urenkel des Augustus; wurde 37 n.Chr. zum Kaiser; Regierung begann maßvoll, schlug aber nach kurzer Zeit eine despotische Richtung ein; Feldzug nach England, der ohne Folgen blieb; wollte seine Schwester Drusilla eine Art Geschwisterehe eingehen; verlangte göttliche Verehrung im Reich; kam durch ein Verschwörung des Prätorianerpräfekten Callistus ums Leben.

Caracalla (Marcus Aurelius Antoninus): röm. Kaiser; lebte von 188-217; Sohn von Kaiser Septimius Severus und Iulia Domna; Spitzname Caracalla leitet sich von seinem Kapuzenmantel ab, den er oft getragen hatte; sollte nach Tod seines Vaters gemeinsam mit Bruder Geta herrschen; ließ diesen ermorden; interessierte sich für Krieg und seine Soldaten; 212 Erlass der „constitutio antoniniana“; Bau der Caracalla-Thermen in Rom; fiel einem Mordanschlag zum Opfer.

Cassius Dio: Historeograph; lebte von 155 (oder 164)-235 n. Chr.; stammte aus Nikaia in Kleinasien; war Senator und bekleidete mehrere hohe Ämter; verfasste ein Werk über die Geschichte des Römischen Reichs in 80 Büchern, es ist nicht vollständig erhalten; eine der wichtigsten Quellen für die römische Kaiserzeit.

Cato: Marcus Porcius Cato (der Ältere); lebte von 234-149 v. Chr.; röm. Politiker und Schriftsteller.

Claudius (Tiberius Claudius Drusus): röm. Kaiser; lebte von 10 v. Chr – 54 n. Chr.; gehörte zur julisch-claudischen Familie; aufgrund seiner körperlichen Gebrechen (Lähmung, Stottern) bekleidet er keine hohen Ämter; interessierte sich für Recht und Geschichte; 41 n. Chr. zum Kaiser durch die Prätorianer ausgerufen); nicht für die Herrschaft vorgesehen; bemühte sich um ein gutes Verhältnis zum Senat; rechtliche Reformen und Bautätigkeit; 4x verheiratet; adoptierte Nero, den Sohn seiner vierten Frau Agrippina; wurde von dieser vergiftet, damit Nero auf den Kaiserthron kommen konnte.

Claudius II. Gothicus (Marcus Aurelius Claudius): römischer Kaiser; lebte von ca. 214-270; Ausrufung zum Kaiser durch die Soldaten im Jahr 268; Sieg über die Goten, daher Beiname „Gothicus“; Tod durch Pest.

Commodus (Lucius Aurelius Commodus): römischer Kaiser; lebte von 161-192; Sohn von Kaiser Marcus Aurelius; wurde 180 nach dem Tod seines Vaters zum Kaiser ausgerufen; Verschwörung seiner Schwester Lucilla und anderer gegen Commodus im Jahr 182; Spannungen mit der Aristokratie und dem Senat; stützte sich auf das Heer; sah sich selbst als Reinkarnation des Herkules und nahm an Wagenrennen teil; fiel 192 einem Komplott zum Opfer; seiner Regentschaft folgte das „Fünfkaiserjahr“.

D

Domitian (Titus Flavius Domitianus): röm. Kaiser von 81-96; jüngerer Sohn von Kaiser Vespasian; ließ sich als erster Kaiser als „dominus et deus“ (Herr und Gott) verehren;  Reformen in der Rechtsprechung; Eroberung von Britannien und Neuorganisation der Provinz Germanien; Krieg mit den Dakern; Ausbau des Limes an der Donau; leidet unter Angst vor Verschwörungen; fällt einem, von seiner Frau Domitia geplanten, Mordanschlag zum Opfer.

Drepana: Hafenort an der Westspitze Siziliens; auch Drepanon oder Drepane genannt; von den Karthargern als Kriegshafen ausgebaut; Ort der Niederlage von Publius Claudius Pulcher im Jahr 249 v. Chr.; wurde im Jahr 242 v. Chr. überraschend besetzt und als römische Basis für den weiteren Kriegsverlauf verwendet.

Drusus (Nero Claudius Drusus, genannt Drusus der Ältere): Stiefsohn von Kaiser Augustus und Sohn von Livia Drusilla; lebte von 38-9 v. Chr.; galt als fähiger Feldherr; große Erfolge gegen germanische Stämme; brach sich beim einem Sturz vom Pferd das Bein und erlag den Folgen dieser Verletzung.

E

Elagabal (Varius Avitus Bassianus): röm. Kaiser; lebte von 204-222; stammte von Priesterfamilie in Emesa ab; Sohn von Iulia Soaemias und Enkel von Iulia Maesa; wurde als unehelicher Sohn von Kaiser Caracalla ausgegeben, um Macrinus zu stürzen; Kaiser ab 218; brachte Kult des Gottes Baal mit nach Rom und ließ diesen als höchsten Gott verehren; hatte zahlreiche Ehefrauen; unbeliebt beim Senat, Volk und Heer; gemeinsam mit seiner Mutter ermordet.

G

Gaius Caesar: Enkel und Adoptivsohn von Kaiser Augustus; lebte von 20 v. Chr – 4 n. Chr.; war der Sohn von Agrippa und Iulia (Tochter des Augustus); galt lange Zeit als Nachfolger des Kaisers; wurde während einer Belagerung in Armenien verwundet und starb an den Folgen.

Gordianus I.: eig. Marcus Antonius Gordianus Sempronianus; röm. Statthalter und Kaiser (238); lebte von ca. 158-238; Prokonsul der Provinz Africa; 238 in Thysdrus zum Kaiser ausgerufen (20 Tage regiert); beging Selbstmord.

H

Hadrian: römischer Kaiser und entfernter Verwandter von Kaiser Traian; hieß eigentlich Publius Aelius Hadrianus; lebte von 76-138; Heirat mit der Großnichte von Traian und Adoption durch diesen; führte als Kaiser die Eroberungspolitik von Traian nicht weiter, sondern sicherte vielmehr den Status quo; zahlreiche Reformen; war viel auf Reisen; Erbauung des Hadrianswall in England; war ein begeisterter Bergsteiger; ließ die berühmte Hadriansvilla in Tivoli errichten.

Hannibal: lebte von 247-183 v. Chr.; karthagischer Feldherr; berühmt für seinen Zug über die Alpen im 2. Punischen Krieg.

Herodian: antiker Geschichtsschreiber; lebte von 178-250; verfasste Geschichtswerk in 8 Bänden, diese beinhalten alles vom Tod von Marcus Aurelius bis zum Herrschaftsantritt von Kaiser Gordianus; Forschung übt vor allem Kritik an den Quellen des Autors bzw. das er sie nicht prüfte; spätere antike Autoren benutzten Herodian als Quelle.

Honorius: röm. Kaiser; lebte von 384-423; Sohn von Theodosius dem Großen; wurde 394 Kaiser im Weströmischen Reich; Einfluss auf ihn hatten Stilicho sowie Ambrosius von Mailand; Kaiser ließ oft Stilicho freie Hand bei Entscheidungen; Germanen überschritten während seiner Herrschaft die Grenzen, Provinz Britannia wurde 410 aufgegeben; Niederlage gegen die Vandalen in Spanien; gute Beziehungen mit dem oströmischen Reich; dafür religiöse Spannungen und Verfolgungen einzelner Gruppierungen.

I

Iuno: röm. Göttin der Ehe und des Hauses; Gattin von Iupiter; zählte zur Kapitolinischen Trias; vergleichbar mit der griechischen Göttin Hera.

Iupiter: röm. Göttervater sowie Himmels- und Wettergott; gehörte zur Kapitolinischen Trias; in Inschrift oft Abkürzung IOM, bedeutet Iupiter Optimus Maximus (bester und größter Iupiter); vergleichbar mit dem griechischen Gott Zeus; Planet Jupiter ist nach ihm benannt.

K

Karthago: liegt im heutigen Tunesien; gegründet von den Phoiniziern; Schwerpunkt lag in Landwirtschaft und Handel; Gegner Roms in den Punischen Kriegen.

L

Lepidus (Marcus Aemilius Lepidus): röm. Politiker und Mitglied des 2. Triumvirats; lebte von 90-12 v. Chr.; Aufstieg unter Caesar, dessen Mitconsul er war; nach der Ermordung Caesars wurde er auf Geheiß von Marcus Antonius zum pontifex maximus (oberster Priester) gewählt; schloss mit Marcus Antonius und Octavian das 2. Triumvirat; wurde mit Afrika abgespeist, als das Reich aufgeteilt wurde.

Livia Drusilla: Gattin von Kaiser Augustus; lebte von 58 v. Chr. – 29 n. Chr.; hatte in erster Ehe zwei Söhne namens Tiberius und Drusus; erster wurde später zu Kaiser Tiberius; hatte keine Kinder mit Augustus; erhielt zahlreiche Ehrungen und wurde vom Kaiser hoch geschätzt; nach seinem Tod wurde sie als „augusta“ bezeichnet; starb nach langer Krankheit und wurde im Mausoleum des Augustus beigesetzt.

Livius: röm. Historiograph; eig. Titus Livius; lebte von 64 v. Chr. -17 n. Chr.; stammte aus Padua; schrieb das Werk „Ab urbe condita“ von den Anfängen Roms bis zum Tod von Drusus (Stiefsohn des Augustus) 9 n. Chr. in 142 Büchern; davon sind 1-10 und 21-45 erhalten; Werk ist im annalistischen Stil angelegt.

Lucius Caesar: Enkel und Adoptivsohn von Kaiser Augustus; lebte von 17 v. Chr. – 2 n. Chr.; Sohn von Agrippa und Iulia, der Tochter des Augustus; wurde als Nachfolger für die Kaiserwürde gehandelt; starb auf einer Reise nach Spanien.

M

Macrinus (Marcus Opellius Macrinus): röm. Kaiser und Prätorianerpräfekt; lebte von 164-218; war beteiligt an dem Mordkomplott an Kaiser Caracalla; wurde dessen Nachfolger; nicht beliebt beim Heer; Entscheidungsschlacht gegen Elagabal 218; wurde besiegt und getötet.

Marcellus (Marcus Claudius Marcellus): Neffe und Schwiegersohn von Kaiser Augustus; lebte von 42-23 v. Chr.; war der Sohn von Augustus Schwester Octavia; begann sehr früh mit der Ämterlaufbahn und heiratete die Tochter von Augustus; wurde als Nachfolger des Kaisers angesehen; starb jedoch in jungen Jahren.

Maximinus Thrax: eig. Gaius Iulius Verus; röm. Feldherr und Kaiser (235-238); lebte von 172-238 n. Chr.; kam aus Provinz Thrakien, deshalb Beiname „Thrax“; militärische Laufbahn eingeschlagen; von seinen Soldaten in Mainz 235 zum Kaiser erhoben; Feldzüge gegen Daker und Sarmaten; zum Staatsfeind erklärt und getötet.

Marcus Antonius: röm. Feldherr und Politiker; heute oft unter der eingedeutschten Namensvariante „Mark Anton“ bekannt; lebte von ca. 86-30 v. Chr.; politischer Aufstieg unter Caesar z.B. magister equitum (Oberbefehl über die Kavallerie), Konsul; konnte die Ermordung Caesars nicht verhindern; jagte aber dessen Mörder gemeinsam mit Octavian (Augustus); schloss mit Octavian und Lepidus 43 v. Chr. das 2. Triumvirat; das Reich wurde unter den drei Männern aufgeteilt und Marcus Antonius erhielt den Osten; begegnete Kleopatra; Streit mit Octavian entbrannte; endgültige Niederlage bei der Schlacht von Actium 31 v. Chr.; ging freiwillig in den Tod gemeinsam mit Kleopatra.

Minerva: röm. Göttin der Weisheit; eine der drei Gottheiten der kapitolinischen Trias und damit eine der höchsten Göttin im römischen Pantheon; vergleichbar mit griech. Athene.

N

Nero (Lucius Domitius Ahenobarbus): römischer Kaiser von 54-68 n. Chr.; hatte es vor allem seiner Mutter zu verdanken, dass er auf den Thron kam; nach einigen guten Regierungsjahren zeigte Nero seine selbstherrliche, grausame Seite; sah sich selbst als Künstler und Musiker; rege Bautätigkeit; röm. Senat ließ ihn ächten; Nero wählte den Freitod.

P

Plinius der Ältere (Claudius Plinius Secundus): röm. Offizier, Beamter und Naturforscher; lebte von 23/24-79; berühmt als Verfasser der „Naturalis historia“, einem mehrbändigen Werk über Naturkunde sowohl von Tieren als auch Pflanzen; starb während des Vesuvausbruchs; war der Onkel des Redners und Beamten Plinius des Jüngeren.

Prätorianer: von Kaiser Augustus eingeführte Militäreinheit, die dem Schutz des Kaisers diente; auch Praetoriae cohortes genannt; bestand zu Augustus Zeiten aus 9 Kohorten mit je 1000 Mann; es gab Infanterie- und Kavallerieeinheiten; waren in und um Rom stationiert; zunächst vom Kaiser selbst befehligt, wurden sie ab 2 v. Chr. unter den Befehl von 2 Prätorianerpräfekten gestellt; waren eine Elitetruppe, die kürzere Dienstzeiten als Legionäre hatten und auch mehr verdienten; 23 n. Chr wurden alle Kohorten in eine gemeinsame Kaserne (castra praetoria) zusammengelegt; spielten politische bei der Einsetzung und Ausrufung von Kaisern eine große Rolle z.B. Kaiser Claudius.

Publius Claudius Pulcher: stammte aus der Familie der Claudier; war römischer Politiker, Konsul und Kommandant im 1. Punischen Krieg; sein Beiname „Pulcher“ bedeutet der „Schöne“; Vorfahre von Kaiser Tiberius

Punische Kriege: 3-malige militärische Auseinandersetzungen zwischen Rom und Karthago (phoinizisch) im Mittelmeerraum; führten zur vollständigen Zerstörung Karthagos und Erweiterung der Vormachtstellung von Rom; werden nach den Puniern (Phoiniziern) als „punisch“ bezeichnet.

1. Punischer Krieg 264-240 v. Chr.

2. Punischer Krieg 218-202 v. Chr.

3. Punischer Krieg 149-146 v. Chr.

R

Romulus: mythischer Gründer Roms, Sohn des Mars und einer vestalischen Priesterin, Zwillingsbruder des Remus; nach der Geburt wurden die Kinder ausgesetzt und von einer Wölfin gesäugt; als Romulus die Grenzen von Rom ummauerte, spottete Remus über die Höhe der Mauer und sprang darüber; Romulus tötete seinen Bruder und wurde laut dem Mythos der erste König Roms.

S

Publius Cornelius Scipio Africanus: römischer Feldherr und Politiker, lebte von 235 bis 183 v. Chr.); nahm an der Schlacht von Cannae teil; ab 211 v. Chr. Proconsul in Spanien; konnte die Karthager aus Spanien vertreiben; 202 v. Chr. entscheidender Sieg über Hannibal bei Zama; mehrere Prozesse gegen ihn.

Seneca ( Lucius Annaeus Seneca):  röm. Politiker, Redner und Philosoph; lebte von 4-65 n.Chr.; schlug nach philosophischer Ausbildung die politische Ämterlaufbahn ein; Quästor; Senator; ausgezeichneter Redner; unter Kaiser Claudius durch eine Intrige verbannt; Lehrer von Kaiser Nero; der Mitwisserschaft der Pisonischen Verschwörung bezichtigt; beging Selbstmord.

Severus Alexander (Marcus Aurelius Severus Alexander): röm. Kaiser; lebte von 208-235; Sohn von Iulia Mamaea und Enkel von Iulia Maesa; nachdem sich Elagabal ungeeignet für den Kaiserthron erwiesen hatte, wurde Severus zum Kaiser erzogen; nach dem Tod seines Cousin wurde er 222 zum Kaiser gekrönt; herrschte unter dem starken Einfluss seiner Mutter und Großmutter; Regentschaft basierte auf den traditonellen römischen Werten; rege Bautätigkeit; wurde während eines Feldzugs von seinen Soldaten gemeinsam mit seiner Mutter ermordet.

Septimius Severus (Lucius Septimius Severus Pertinax): röm. Politiker und Kaiser (193-211); lebte von 146-211; erster Kaiser aus den afrikanischen Provinzen; nach Ämterlaufbahn und Heirat mit Iulia Domna war er Statthalter in Pannonien; 193 in Carnuntum zum Kaiser erhoben und ging als Sieger in den Kämpfen des „Fünfkaiserjahres“ hervor; Feldzüge gegen die Parther; Wiederherstellung des Hadrianswall in Britannien; Förderung von Militär und Anhebung der Anzahl der Legionen sowie Neuerungen im Finanzwesen.

T

Tacitus (Publius Cornelius Tacitus): röm. Schriftsteller und Historiograph; lebte von ca. 58-120 n. Chr.; Erstlingswerk hatte die Taten seines Schwiegervaters Agricola zum Thema, dabei ein ethnographischer Exkurs über Britianna; Tacitus verfasste ein ethnographisches Werk namens „De origine et situ Germanorum“ oder kurz „Germania“, in der die Herkunft der Germanen und die einzelnen Stämme sowie Gesellschaftsstruktur, Religion und andere Lebensbereiche thematisiert sind; historiographische Werke sind die „Annales“ und die „Historiae“.

Tiberius Claudius Nero: regierte von 14-37; römischer Kaiser (Tiberius Iulius Caesar Augustus); Stiefsohn von Kaiser Augustus; militärische Laufbahn (Spanien, Gallien, Germanien); versuchte während seiner Regierung Senat mehr einzubeziehen; führte die sogenannten „Majestätsprozesse“ (Verbrechen gegen den Herrscher) ein; zog sich im Jahr 26 auf die Insel Capri zurück und überließ Seian (Chef der Prätorianer) die Herrschaft über das Reich; wollte keine übertriebenen Ehrungen seiner Person; antike Quellen zeigen einer eher negatives Bild des Tiberius, dass aber durch neuere Forschung teilweise widerlegt wurde.

Traian (Marcus Ulpius Traianus): röm. Kaiser; lebte von 53-117 n. Chr.; stammte aus Spanien; durchlief militärische und politische Laufbahn; wurde von Kaiser Nerva als Nachfolger adoptiert; war beliebt bei den Soldaten; ab 98 römischer Kaiser; viele Kriege gegen Daker und Parther; größte Ausdehnung des Reiches unter Traian; drei neue Provinzen im Osten; bekam vom Senat den Titel „optimus princeps“; ließ Bauwerke wie das Traiansforum in Rom errichten; adoptierte auf seinem Sterbebett Hadrian als seinen Nachfolger; zählt zu den Adoptivkaisern.

V

Valerius Maximus: röm. Dichter und Rhetoriker; lebte im 1. Jh. v. Chr.-1. Jh. n. Chr.; verfasste eine Sammlung „denkwürdiger Taten und Worte“, damit Redner Beispiele aus Geschichte und Mythos nachlesen konnten.

Varus (Publius Quinctilius Varus): röm. Feldherr; lebte von 46 v. Chr. – 9 n. Chr.; wurde Statthalter in Germanien; führte jene drei Legionen an, die bei der Varusschlacht eine große Niederlage gegen germanische Stämme (u.a. die Chersuker) unter der Führung des Arminius erlitten; die Schlacht im Teutoburgerwald und der Name des Varus ist berühmt geworden.

Vespasian (Titus Flavius Vespasianus): röm. Kaiser von 69-79; Sieger der Thronstreitigkeiten des Vierkaiserjahres; Niederschlagung der Aufstände in Germanien und Judäa (Eroberung von Jerusalem); galt als sparsam und führte einige neue Steuern ein (Kloakensteuer).

Vitruv (Marcus Vitruvius Pollio): römischer Architekt und Ingenieur; lebte im 1. Jhdt. v. Chr.; sein wichtigstes schriftliches Werk „De architectura libri decem“ (Zehn Bücher über Architektur); baute Kriegsmaschinen für Caesar und Augustus; plante ein neues Wassersystem für Rom; verglich die Wellen der Luft mit dem Verhalten von Wasserwellen.